State of Tokenization – Januar 2024 

Willkommen zur Januar-Ausgabe unserer  „State of Tokenization“, in der wir die neuesten Entwicklungen in der Finanzlandschaft beleuchten. Zu den Höhepunkten dieses Monats gehören Nyala, die in Deutschland Pionierarbeit bei tokenisierten Aktien leistet, DigiFTs strategische Schritte im Bereich der regulierten RWA, die ehrgeizigen CBDC- und Tokenisierungsprojekte der BIZ für 2024 sowie ein tiefer Einblick in die Tokenisierungsdebatte auf dem Weltwirtschaftsforum Davos 2024. Seien Sie dabei, wenn wir in unserem Januar-Roundup die vorderste Front der Finanzinnovation und der regulatorischen Fortschritte beleuchten.

NYALA ist das erste Unternehmen in Deutschland, das tokenisierte Aktien ausgibt

Die Nyala Digital Asset AG ist das erste Unternehmen in Deutschland, das tokenisierte Aktien an seine Aktionäre ausgibt. Dies ist ein Meilenstein für die Anwendung der Blockchain-Technologie. Diese Entwicklung ist das Ergebnis des kürzlich verabschiedeten Zukunftsfinanzierungsgesetzes und wird den Wertpapierhandel revolutionieren.

Nyala nutzt seine eigene lizenzierte Registrierungsstelle, die Smart Registry GmbH, um elektronische Namensaktien auf Basis einer Blockchain auszugeben. Dies zeigt nicht nur die praktische Umsetzung neuer Gesetzgebungen wie dem eWpG, sondern auch das Potenzial der operativen Unternehmen für solche digitalen Lösungen.

Mit Blick auf die Zukunft arbeitet Nyala bereits an einem Marktplatz für den Handel dieser E-Aktien bis 2025. [1]

DigiFT vertieft strategische Partnerschaft mit HashKey Capital und bietet regulierten Zugang zu Treasury-Management-Möglichkeiten On-chain

DigiFT, eine von der Monetary Authority of Singapore (MAS) lizenzierte regulierte Börse für On-Chain-Real-World-Assets (RWA), hat ihre strategische Partnerschaft mit HashKey Capital, einem institutionellen Vermögensverwalter, der ausschließlich in Blockchain-Technologie und digitale Assets investiert, vertieft.

Ziel dieser Partnerschaft ist es, den Portfoliounternehmen von HashKey Capital ein reguliertes Treasury-Management und diversifizierte Investitionsdienstleistungen anzubieten. DigiFT geht den Mangel an konformen und sicheren Finanzprodukten auf dem Markt an, indem es eine Reihe von RWA-Investitionsangeboten anbietet.

Eines dieser Angebote ist der DigiFT U.S. Treasury Token (DUST), der erste vollständig aufsichtskonforme Token des US-Treasury, der auf einer öffentlichen Blockchain ausgegeben wird. DUST ist durch eine einzelne US-Schatzanweisung mit einem bestimmten Fälligkeitsdatum unterlegt und bietet akkreditierten und institutionellen Anlegern einen On-Chain-Kanal für Investitionen in US-Schatzanweisungen. [2]

BIZ kündigt CBDC- und Tokenisierungsprojekte für 2024 an

Für 2024 hat die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) mehrere Projekte im Zusammenhang mit digitalen Zentralbankwährungen (CBDCs) und Tokenisierung geplant. Der BIS Innovation Hub wird zur zweiten Phase seiner CBDC-Datenschutztests übergehen und ein Blockchain-basiertes Tokenisierungsprojekt initiieren.

Das Programm umfasst sechs neue Projekte, die sich mit Cybersicherheit, der Bekämpfung von Finanzkriminalität, CBDCs und grünem Finanzwesen befassen werden. Eines dieser Projekte, das Projekt Promissa, ist eine Zusammenarbeit zwischen der BIZ, der Schweizerischen Nationalbank und der Weltbank. Es zielt darauf ab, eine Proof-of-Concept-Plattform für digitale tokenisierte Schuldscheine zu schaffen.

Die BIZ plant außerdem, ihre Arbeit an mehreren anderen Projekten fortzusetzen. Dazu gehören das Projekt Mandala, das darauf abzielt, Compliance-Verfahren für grenzüberschreitende Zahlungen zu automatisieren, das Projekt Pyxtrail, das die Bilanzen von Asset-Backed Stablecoins überwacht, und das Projekt Cambridge, das mit einer Multi-CBDC-Plattform für grenzüberschreitende Zahlungen experimentiert. [3]

Das Weltwirtschaftsforum (WEF) Davos 2024 veranstaltete eine wichtige Diskussion zum Thema „Digitale Vermögenswerte und die Tokenisierungsdebatte“.

Die Sitzung war ein wichtiger Teil des WEF Davos 2024, bei dem eine Expertenrunde über die Zukunft digitaler Vermögenswerte und die Rolle der Tokenisierung diskutierte. Zu den Teilnehmern gehörten Lieve Mostrey, CEO von Euroclear, Jeremy Allaire, CEO von Circle, Denelle Dixon, CEO und Geschäftsführerin der Stellar Development Foundation, und Anthony Scaramucci, Gründer von SkyBridge Capital.

Die Diskussionsteilnehmer erörterten das transformative Potenzial der Tokenisierung, bei der reale Vermögenswerte als digitale Token auf einer Blockchain dargestellt werden. Jeremy Allaire, der CEO von Circle, brachte während der Diskussion ein bemerkenswertes Argument vor. Er schlug vor, dass die Tokenisierung nicht von der US-Börsenaufsicht (SEC) reguliert werden sollte. Laut Allaire ist die Tokenisierung ähnlich wie Daten, wobei Token dazu dienen, Dinge von Wert darzustellen und zu beweisen. Die Herausforderung bestehe darin, zu definieren, wo die Tokenisierung in den Finanzsektor passe. [4]


1 Fondsanteile über Blockchain: Erste E-Aktie in Deutschland (faz.net)  

2 DigiFT Deepens Strategic Partnership with HashKey Capital to Offer Regulated Access to Treasury Management Opportunities On-Chain | DigiFT 

3 BIS announces CBDC, tokenization projects for 2024 (cointelegraph.com)  

4 WEF Davos 2024: Digital Assets and the Tokenization Debate (cryptonews.com) 

 

  

NYALA Digital Asset AG

Uhlandstraße 32 c/o Mindspace

10719 Berlin

info{at}nyala.de